Bahnverlust in Sachsen

Es ist bekannt, dass in den letzten 100 Jahren zahlreiche Eisenbahnstrecken stillgelegt wurden. Doch wie groß der Bahnverlust wirklich ist, möchte ich am Beispiel von Sachsen deutlich machen.

In den letzten Jahren rückt die Eisenbahn als Transportmittel für eine grüne Zukunft immer stärker in den Fokus. Die Verkehrsunternehmen verdichten regionale Verbindungen, ergänzen bestehende Strecken um weitere Haltestellen und setzen auf innovative Technologien.

Doch was gerade bei den groß angekündigten Neubauprojekten schnell in Vergessenheit gerät, ist der Bahnverlust in den letzten 100 Jahren. Gefühlt mit jedem Kilometer neuer Straße verschwanden 2 Kilometer Schiene in Deutschland, den auch die künftigen Projekte nicht so schnell wieder ausgleichen.

Auf Basis frei verfügbarer Quellen habe ich mir das Sächsische Eisenbahnnetz von 1919 zur Brust genommen und eine Vergleichskarte erstellt. Herausgekommen sind drei Ansichten, die ich gern teilen möchte.

Die erste zeigt sämtliche Haut- (rot), Neben- (blau) und Schmalspur-Bahnen (grün) um das Jahr 1919. Die zweite Ansicht bildet das Zugnetz an gleicher Stelle im Jahr 2019 am. Bei der dritten Grafik liegen beide Versionen übereinander. Der Bahnverlust mit allen nicht mehr vorhandenen Strecken ist grau eingezeichnet.

Wer sich das Netz der Königlich Sächsischen Staatseisenbahn von 1919 im Detail anschauen möchte, dem empfehle ich diese Übersichtskarte. Einen Ausblick von mir auf das kommende Dresdner S-Bahn Netz gibt es hier.